Die 3 Gründe, an einem Sensenkurs teilzunehmen

Lernen Konfuzius

Viele Mäh-Interessierte möchten sich das Geld für einen Sensenkurs sparen, da es sich doch bloß um Grasschneiden handelt oder es bloß eine Schneidbewegung ist oder man das bei anderen abschauen kann.

So erlebe ich Sensenmäh-Interessierte, die schon viele Videos im Internet angeschaut haben und mit der do-it-yourself-Methode ihre Wiese gesenst haben. In vielen Videos sieht man Mäher, die mit Krafteinsatz das Gras weghauen, oder Mäher, die die Sense in der Luft führen, da sie sonst zu sehr die Erde aufhacken.

Und wie leicht ist so eine Bewegung nachgemacht und verinnerlicht.
Wie schnell sind Fehler im Bewegungsablauf eingelernt und die einzige Rückmeldung ist der Mäherfolg oder Misserfolg. Die Begeisterung lässt nach, das Sensenblatt hat Macken abbekommen und man schiebt es entweder auf das Gras (zu niedrig, zu hoch, zu weich …), die mangelnde Qualität des Blattes oder man ist mit dem welligen Grasbild und dem mehr geschlagenem als geschnittenem Mähgut bescheiden zufrieden.

Genau da ist auch meine Motivation für die Mähdiathek: fundiertes Wissen fachgerecht und anschaulich zu vermitteln. Hierzu habe ich bereits einige weitere Schulungsvideos aufgenommen, die nun ihren Weg hier über die Mähdiathek zu dir finden.

Warum dann überhaupt noch einen Sensenkurs besuchen?

Sensenkurs

 

Als Trainee bekommst du von mir dank meiner Beobachtungsfähigkeit, Wahrnehmungsgabe und Erfahrung die Rückmeldung zu deiner Schnittbewegung. Brauchst du entgegen der Grundeinstellung eine andere Worbgröße, hilft dir ein schwereres Blatt, ist die Griffeinstellung zu ändern oder im Bewegungsablauf eine Unstimmigkeit?

Meine Kurse sind bewusst mit max 8 Teilnehmern gefüllt. So kann ich auf jeden einzelnen persönlich eingehen. Der Ablauf ist stets: ich sage und zeige den nächsten Schritt oder Ablauf der dann von den Teilnehmern als Gruppe oder einzeln umgesetzt wird. Die Mähbewegung und das Wetzen werden 1:1 gelernt. Und auch wenn die anderen Teilnehmer dabei zuschauen, heißt es noch lange nicht, dass sie es auch umsetzen können, sobald sie an der Reihe sind. So bewahrheitet sich der oben zitierte Spruch von Konfuzius. In den Kursen wird auch by-the-way noch viel Wissenswertes rund um die Sense, die Wiese und die Natur vermittelt. Der Spaß ist dabei schon fast Garantie.

Die besten Erfolge stellen sich dann ein, wenn man innerlich alles loslässt, was man zu wissen meint über das Sensenmähen und für eine ganz neue Erfahrung offen ist. In Zeitlupe, fast schon wie eine Mähditation oder Yoga-Stunde, wird der Bewegungsablauf vollzogen und wiederholt unter den prüfenden Blicken der Lehrkraft, verbunden mit individuellen Tipps.

Die Teilnahme an einem Sensenkurs macht durchaus Sinn.  Zeit und Geld sind dann gut investiert, wenn die Qualität des Unterrichts, die Aufmerksamkeit und das Talent der Lehrkraft und das gut vorbereitete Unterrichtsmaterial gegeben sind.

Vielleicht hast du Lust bekommen, in einem Sensenkurs bei mir das effektive, leichte Mähen zu erlernen, dann freue ich mich über deine Kontaktaufnahme: